Anteil Bioenergie an Erneuerbaren Energien

Anteil Bioenergie 2012 Die Agentur für Erneuerbare Energien veröffentlichte nebenstehende Grafik , die den Anteil der Bioenergie an den Erneuerbaren Energien im Jahre 2012 deutlich macht.
Rund zwei Drittel der Endenergie aus EE wurden demnach aus nachwachsenden Rohstoffen oder landwirtschaftlichen Abfallprodukten gewonnen. Energie ist eben nicht nur Strom, wo Wind und Solar dominieren.
Ob man aber auf den Anteil bei Kraftstoffen stolz sein kann, wage ich zu bezweifeln. Und der Anteil an Wärme verschleiert, dass noch viel zu wenig Abwärme genutzt wird.

Anmerkung:  Link zur Grafik wurde von AEE offenbar gelöscht. Sachen gibt’s. Erst beschriften sie die Grafik falsch und dann wird sie auch noch gelöscht. Warum nur?)

Hinweis: Wenn Sie auf diese Buttons klicken, werden Informationen an die entsprechenden Dienste übertragen und somit unter Umständen im Ausland gespeichert

Nationaler Aktionsplan beschlossen

NationalerAktionsplanPflanzenschutz

Am 10.April hat die Bundesregierung einer Auflage der EU-Kommission zur Durchsetzung der „allgemeinen Grundsätze des Integrierten Pflanzenschutzes“ (IPS) entsprochen und den „Nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln“ (NAP) beschlossen. (Pressemitteilung)

Ich konnte mir zunächst ein Lachen nicht verkneifen: Die Risiken, die mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verbunden sind, sollen bis 2023 „um 30 Prozent reduziert“ werden. Wie messen sich denn Risiken?

(Download von Seite des BMELV)
Weiterlesen

Hinweis: Wenn Sie auf diese Buttons klicken, werden Informationen an die entsprechenden Dienste übertragen und somit unter Umständen im Ausland gespeichert

Diskussion über Nutztierhaltung

Wappen-Schleswig-HolsteinEine tolle Ankündigung: S/H sammelt Fakten für eine Diskussion über die heutige Nutztierhaltung. Der grüne Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume will nach eigenen Worten ein Bild jenseits von der Verklärung einer kleinbäuerlichen Idylle einerseits und dem Zerrbild der tierquälerischen Massentierhaltung andererseits. So soll es sein.

„An dieser Stelle wird im Laufe der kommenden Wochen und Monate eine Daten- und Faktensammlung zur landwirtschaftlichen Nutztierhaltung in Schleswig-Holstein in mehreren Teilen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Sie soll die Basis bilden für eine breite Diskussion über die Gegebenheiten der Nutztierhaltung und ihre Auswirkungen für Mensch und Tier.“ Link zur Seite

Hinweis: Wenn Sie auf diese Buttons klicken, werden Informationen an die entsprechenden Dienste übertragen und somit unter Umständen im Ausland gespeichert

Die Rache der Käfer

Und noch ein Lesetipp von der Transferstelle Bildung des LUNG. Der grüne Europa-Abgeordnete und Bio-Landwirt Martin Häusling hatte eine Studie über die Folgen des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen in den USA in Auftrag gegeben. Das Münchener Institut Testbiotech hatte am 1. Februar ihre Studie „30 Jahre gentechnisch veränderte Pflanzen – die Folgen des kommerziellen Anbaus in den USA“ vorgestellt. Das Fazit des Institutsleiters und Tierarztes Christoph Then wiederholt jedoch allzu deutlich die ideologischen Vorurteile der Grünen gegen „Gen-Pflanzen“. Mal sehn, ob die Untersuchungen diese wirklich stützen.
Während das Institut ihre Studie auf englisch ins Netz stellte, machte es jetzt Häusling auf deutsch: Download

Ich hoffe, dass diese von mir in Auftrag gegebene Studie dazu beiträgt aufzuzeigen, was mit Europas Landwirtschaft passieren kann, wenn wir … einem kurzsichtigen Machbarkeitswahn den Vorzug geben.
Martin Häusling im Vorwort

Hinweis: Wenn Sie auf diese Buttons klicken, werden Informationen an die entsprechenden Dienste übertragen und somit unter Umständen im Ausland gespeichert

Warum es sich auszahlt

Broschüre vom Netzwerk Land

Foto: www.netzwerk-land.de

 

wie ich soeben dem Neuigkeitenbrief der Transferstelle Bildung des LUNG entnehme, ist in Österreich eine interessante Broschüre mit dem Titel „Warum es sich auszahlt“ erschienen. An Hand von neun Landwirtschaftsbetrieben soll dargestellt worden sein, dass sich Naturschutz lohnt. Bin gespannt.

Hier der Download der 24-seitigen Broschüre als PDF-Datei.

Hinweis: Wenn Sie auf diese Buttons klicken, werden Informationen an die entsprechenden Dienste übertragen und somit unter Umständen im Ausland gespeichert